ANNETTE POLZER

LICHTGESTALTEN · Fotografien

Ausstellungseröffnung: 19.-21. Juni 2020

galerie moench zeitgenoessische kunst annette polzer fotografie

Annette Polzer | ohne Titel, 2016 | Fotografie auf Barytpapier | 40 x 30 cm

Ausstellung bis 1. August 2020

Öffnungszeiten vorübergehend nach Vereinbarung. Wir freuen uns auf Ihre E-Mail oder einen Anruf.

kontakt@galerie-moench.de  |  030/2313 5858

 

Austellungsinfos und Impressionen vom Eröffnungswochenende

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Freund*innen der Galerie,

galerie moench zeitgenoessische kunst annette polzer fotografieMit Vehemenz hat das Corona-Virus die Welt in den Realität gewordenen rasenden Stillstand (Paul Virilio) versetzt und so, in eine noch vor Wochen kaum vorstellbare Entschleunigungsphase.

Annette Polzer verfolgt mit ihren Fotografien seit Jahren einen Prozess der Entschleunigung. Das einstige Medium des „schnellen Sehens“ (Alvin Langdon Coburn, 1918) wird zum sensiblen Beobachtungsinstrument, mit dem sie Alltagsgegenstände in faszinierend poetische Stillleben transformiert.

Polzers Blick durch die Kamera ist der Blick der Malerin. Ihr zentrales Motiv ist das Licht, das im Fokus der Künstlerin die Dinge des täglichen Lebens in verblüffenden Form- und Farbverwandlungen materialisiert.

galerie moench zeitgenoessische kunst annette polzer fotografie

Im Jahre 2008 hat Annette Polzer einen Schutzraum kreiert: eine begehbare Installation in Form eines Pentagramms, mit dem Titel „There is Nothing Wrong Inside“. Im Zuge der Pandemie erfährt die Installation eine visionäre Aktualität und wird am Eröffnungswochenende zugänglich sein.

 

Mit besten Grüßen
Eberhard Mönch und Michaela Nolte

im Kabinett:

Mary Grunwald · ÜBERLISTUNGEN | Zeichnungen

galerie moench zeitgenoessische kunst mary grunwald zeichnung

Mary Grunwald ÜBERLISTUNG (16:19-16:30 h), 2015, Kohlestift auf farbigem Papier, 60 x 42 cm

 

weitere Abbildungen

Ausblick und Rückblick

Unsere nächsten Ausstellungen:

Barbara Caveng

Eröffnung: 21. bis 23. August (weitere Informationen folgen)

Dauer der Ausstellung: bis 26. September 2020

 

Rainer Maria Schopp · Fotografien

im Rahmen des European Month of Photography Berlin | Oktober/November 2020

Video-Statement von Lilla von Puttkamer

galerie moench zeitgenoessische kunst lilla von puttkamer malerei

Als eine der Stipendia­t*innen der auf 2021 verschobenen Schloss­mediale Werdenberg (CH) – erzählt Lilla von Puttkamer über das Verhältnis «Klein und Gross» mit den Augen von Hanna Arendt und Sokrates. Hier der Link zur Schloss­mediale.

Zur längsten Ausstellung in der Galeriegeschichte Lilla von Puttkamer SCHLAFES SCHWESTER